Therapie- und Beratungsangebote

Die Beratung Betroffener und ihrer Angehörigen ist uns ein Anliegen. Unser Kliniksozialdienst unterstützt Sie gerne bei Ihren Anliegen.

Bei der Behandlung und Beratung älterer und alter Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung ist uns der Austausch mit den Angehörigen wichtig. Leider können wir häufig nicht ohne vorherige Terminverein-barung ein Gespräch ermöglichen. So kann es passieren, dass Angehörige mit der Erwartung auf die Station kommen, dass ärztliche oder psychologische Therapeut*innen bereits während des Besuches Zeit für ein Gespräch haben. Das werden wir sehr häufig nicht anbieten können. Daher empfehlen wir Ihnen, uns Ihre Kontaktdaten zu hinterlassen, beispielsweise auf einem Blatt Papier auf der Station oder als E-Mail an unser Sekretariat, so dass wir uns bei Ihnen melden können, um einen Gesprächstermin zu vereinbaren.

Bitte beachten Sie auch die nachstehenden Angebote:

Sozialdienst

Sozialdienst

Älterwerden und psychische Erkrankungen bringen große Veränderungen für das Leben und den Alltag mit sich.

Der Sozialdienst der Klinik für Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie möchte Sie und Ihre Angehörigen im Rahmen der Behandlung informieren, beraten und unterstützen.

Gemeinsam mit Ihnen suchen wir nach individuellen Antworten und Lösungen.

Ihre Ansprechpartner im Sozialdienst

Spezialangebot "Laienhelfer"

Spezialangebot "Laienhelfer"

In der Klinik für Alterspsychiatrie und –psychotherapie gibt es die Möglichkeit als „Laie“ kranken Menschen etwas Zeit zu schenken.

Die Patienten freuen sich über 

  • ein Gespräch
  • einen Spaziergang
  • etwas Zuwendung

Die Klinik bietet Laienhelfern dabei umfassende Unterstützung und Begleitung an. Als Laienhelfer Sie erhalten auch weitere Informationen über Erkrankungen und den Umgang mit älteren Personen.

Weitere Spezialangebote

Weitere Spezialangebote

  • Deeskalationstraining speziell zugeschnitten an die Anforderungen der Alterspsychiatrie für medizinisch-pflegerische Tätigen
  • Gedächtnissprechstunde
  • Sucht im Alter
  • Behandlung mit der Elektrokonvulsionstherapie (EKT). Mit dieser Therapieform werden vorwiegend Patienten mit schweren depressiven Störungen behandelt.
  • Gartentherapie
  • Aromapflege
  • Enge Zusammenarbeit mit den Demenzbeauftragten des Landkreises Rems-Murr