Standorte + Versorgungsformen

Für unterschiedliche Behandlungsanforderungen halten wir in unserer Klinik für Allgemeinpsychiatrie und Psychotherapie an drei Standorten ein breit gefächertes Versorgungsangebot vor. Sowohl am Hauptstandort Winnenden als auch an den beiden Standorten in Ellwangen und in Schwäbisch Gmünd können vollstationäre, teilstationäre und ambulante Behandlungsformen wohnortnah in Anspruch genommen werden. 

Behandlungsangebote am Standort Winnenden

  • Offene Sektor-Stationen B1, D1, E1
    Unser Konzept der Akutversorgung zielt auf die Öffnung der bislang geschlossenen Akutund Notfall-Stationen ab. Zukünftig werden zunächst drei, perspektivisch vier, offene Sektor-Stationen zur Behandlung von Menschen in psychischen Krisen aus unterschiedlichen Einzugsgebieten bereitstehen. Die damit einhergehende Behandlungskontinuität, die Einbeziehung ihres sozialen Umfelds und weitere Vorteile kommen unseren Patient*innen zugute.
  • Station D2
    In dieser Einheit bieten wir Menschen mit komplexen depressiven Erkrankungen spezielle Therapieprogramme. Zur Anwendung kommen Verfahren wie moderne Pharmakotherapien, Wachtherapie oder Elektrokrampftherapie. Auch psychotherapeutische Behandlungsangebot im Einzel- und Gruppenangeboten sowie ein breites Spektrum an Fachtherapien gehören zum Angebot.
  • Station E2
    Patient*innen mit chronischen, vorwiegend psychotischen Erkrankungen sowie mit Menschen in aktuellen Krisen erhalten auf dieser Station störungsspezifische Behandlungen. Für eine weiterführende soziale Unterstützung im Alltag sorgen die enge Kooperation und Vernetzung mit den verschiedenen Anbietern sozialpsychiatrischer Leistungen im Landkreis sowie mit den betreuenden ambulanten Bezugspersonen unserer Patient*innen.
  • Station für junge Erwachsene
    Die im Aufbau befindliche Station richtet ihr Angebot diagnoseübergreifend an junge Erwachsene. Im therapeutischen Fokus stehen die Zusammenhänge zwischen der psychischen Erkrankung und den biografischen Übergangsthemen in dieser Altersphase. Dazu zählen etwa eigenständiges Wohnen, Übergang in Berufsausbildung und Bewältigung der Erkrankung. Teil des Konzeptes ist ein Ineinandergreifen von vollstationärer, teilstationärer und ambulanter Versorgung sowie die Vernetzung mit psychotherapeutischen und beruflich-rehabilitativen Behandlungsangeboten.
  • Komfort- und Wahlleistungsstation B2
    Die interdisziplinäre Station bietet Patient*innen die Möglichkeit, zusätzlich wahlärztliche Leistungen sowie besondere Serviceangebote in Anspruch zu nehmen. Neben Störungen aus dem depressiven Spektrum werden unter chefärztlicher Federführung auch andere psychiatrische Erkrankungen behandelt. Zur multiprofessionell erbrachten Behandlung gehören auch pflegetherapeutische sowie ergotherapeutische, physiotherapeutische, kunst- und musiktherapeutische Angebote.

Die allgemeinpsychiatrische Tagesklinik bietet Patient*innen diagnoseübergreifend die Vorteile einer strukturierten teilstationären Behandlung. Eine Aufnahme kann nach einer vollstationären Behandlung oder, nach Vorgespräch, auch direkt von außen erfolgen.

Neben der Behandlung von affektiven Erkrankungen und Psychosen gibt es für Patient*innen mit emotional instabiler Persönlichkeitsstörung die Möglichkeit, ein DBT-Programm (Dialektisch behaviorale Therapie) in tagesklinischer Form in Anspruch zu nehmen.

Unsere Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) bietet Patient*innen mit lange andauernden und/oder schweren, psychischen Erkrankungen qualifizierte Unterstützung, auch im Anschluss an stationäre Aufenthalte. Für jede*n ambulant Behandelte*n steht ein*e ärztliche*r oder pflegerische*r Bezugstherapeut*in zu Verfügung. Bei komplexen Behandlungsanforderungen kann auf das gesamte Leistungsspektrum des Klinikums zugegriffen werden. In vielen Fällen können stationäre Aufenthalte durch eine PIA-Behandlung verkürzt oder ganz vermieden werden.

Behandlungsangebote am Standort Schwäbisch Gmünd

Psychisch erkrankte Menschen mit vollstationärem Behandlungsbedarf aus dem Ostalbkreis finden in unsere Außenstelle im Haus der Gesundheit vor Ort eine qualifizierte Versorgung. Das Angebot richtet sich an Patient*innen ab dem 18. Lebensjahr. Zu den häufigsten Erkrankungen, die - oftmals in Kooperation mit niedergelassenen Fachärzt*innen – behandelt werden, gehören Depressionen, Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen, Bipolare Störungen und Psychosen.

Im Haus der Gesundheit in Schwäbisch Gmünd bieten wir 25 Behandlungsplätze für strukturierte tagesklinische Therapien für Erwachsene mit unterschiedlichen psychischen Störungen. Wie bei einer vollstationären Behandlung können dabei alle gängigen Fachtherapien in Anspruch genommen werden. Neben der Bereitschaft der Patient*innen mitzuarbeiten ist die Voraussetzung für eine tagesklinische Behandlung, dass der Weg morgens in die Klinik und abends wieder nach Hause bewältigt werden kann.

Unsere Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) am Standort richtet ihre ambulanten Behandlungsangebote an Menschen ab 18 Jahren, die aufgrund der Schwere und der Dauer ihrer psychischen Erkrankung nicht bei niedergelassenen Psychiater*innen behandelt werden können, sondern einer Behandlung im multiprofessionellen Team benötigen. In vielen Fällen können stationäre Aufenthalte durch eine PIA-Behandlung verkürzt oder ganz vermieden werden.

Stationsäquivalenten Behandlung (StäB)
Mit der „Stationsäquivalenten Behandlung“ (StäB) bewegt sich die Psychiatrie noch mehr auf Menschen zu. Diese neue Versorgungsform vor Ort im Lebensumfeld der Patient*innen (zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung) stellt eine Behandlungsalternative dar und kommt - unter bestimmten Voraussetzungen - psychisch schwerkranken Menschen zugute, die ansonsten stationär im Krankenhaus aufgenommen werden müssten. Ab Sommer 2022 startet die Klinik für Allgemeinpsychiatrie mit fünf StäB-Plätzen für den Ostalbkreis.

Behandlungsangebote am Standort Ellwangen

Am Außenstandort Ellwangen finden psychisch erkrankte Menschen mit vollstationärem Behandlungsbedarf aus dem Ostalbkreis auf unseren beiden Stationen an der St. Anna-Virngrund-Klinik eine qualifizierte vollstationäre Versorgung. Das Angebot richtet sich an Patient*innen ab dem 18. Lebensjahr. Zu den häufigsten Erkrankungen, die - oftmals in Kooperation mit niedergelassenen Fachärzt*innen – behandelt werden, gehören Depressionen, Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen, Bipolare Störungen und Psychosen.

In der St. Anna-Virngrund-Klinik in Ellwangen stehen 18 Behandlungsplätze in unserer Tagesklinik für eine strukturierte teilstationäre Behandlung erwachsenen Menschen mit psychischen Störungen bereit. Wie bei einer vollstationären Behandlung können dabei alle gängigen Fachtherapien in Anspruch genommen werden. Neben der Bereitschaft der Patient*innen mitzuarbeiten ist die Voraussetzung für eine tagesklinische Behandlung, dass der Weg morgens in die Klinik und abends wieder nach Hause bewältigt werden kann.

Die Klinik für Allgemeinpsychiatrie und Psychotherapie bietet die ambulante PIA-Behandlung an der St. Anna-Virngrund-Klinik in Ellwangen. Das Angebot richtet sich an Patient*innen, die aufgrund der Schwere und der Dauer ihrer psychischen Erkrankung nicht bei niedergelassenen Psychiater*innen behandelt werden können, sondern einer Behandlung im multiprofessionellen Team benötigen. In vielen Fällen können stationäre Aufenthalte durch eine PIA-Behandlung verkürzt oder ganz vermieden werden.

Mit der „Stationsäquivalenten Behandlung“ (StäB) bewegt sich die Psychiatrie noch mehr auf Menschen zu. Diese neue Versorgungsform vor Ort im Lebensumfeld der Patient*innen (zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung) stellt eine Behandlungsalternative dar und kommt - unter bestimmten Voraussetzungen - psychisch schwerkranken Menschen zugute, die ansonsten stationär im Krankenhaus aufgenommen werden müssten. Ab Sommer 2022 startet die Klinik für Allgemeinpsychiatrie mit fünf StäB-Plätzen für den Ostalbkreis.