Sozialdienst als wichtige Brücke zurück in den Alltag

Sozialarbeiter*innen und Sozialpädagog*innen kümmern sich um alle Belange der psychosozialen und sozialrechtlichen Beratung und Unterstützung von Patient*innen des Klinikums Schloß Winnenden.

Akute und chronische psychische Erkrankungen sind meist mit sozialen Fragestellungen verbunden, die über die medizinischen Aspekte hinausgehen und mit persönlichen, familiären, beruflichen und sozialen Belastungen einhergehen.

Der Sozialdienst bietet hier personenbezogene Beratung und Hilfestellung an, die dazu beitragen, Krankheit und Krankheitsfolgen zu verarbeiten, anzunehmen und ein Leben damit zu organisieren.

Sie erreichen uns, wenn Sie in stationärer oder ambulanten Behandlung sind über das Pflegepersonal, Psycholog*innen und Ärzt*innen Ihrer Station. Ansonsten über das jeweilige Kliniksekretariate der Kliniken.

Informationsveranstaltung für Angehörige von Personen mit Suchterkrankungen

Die Klinik für Suchttherapie und Entwöhnung des Klinikums Schloß Winnenden bietet Angehörigen von Personen mit Suchterkrankungen wieder die Möglichkeit, sich in einem Angehörigenabend intensiv auszutauschen und sich über verschiedene Aspekte des Themas Suchterkrankungen umfassend zu informieren.

Für viele Partner, Eltern und Kinder von Suchtkranken sind zunächst viele Fragen offen: Wie verläuft die Suchterkrankung? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Was kann ich als Angehöriger tun? Um diese und viele weitere Fragen offen besprechen zu können, finden regelmäßig Informationsveranstaltungen für Angehörige statt, die nun durch die sinkende Inzidenzzahlen wieder stattfinden können.

Die Treffen finden - außer an Feiertagen - an jedem ersten Donnerstag im Monat statt. Das nächste Treffen findet am 5. Mai von 17.00 bis 18.30 Uhr im Klinikum Schloß Winnenden, Schloßstraße 50, Schloss West, 1.OG, Albert-Zeller-Saal, statt. Die Informationsveranstaltungen werden von dem Fachpersonal der Klinik geleitet. Auch Mitglieder von Selbsthilfegruppen für Angehörige sind dabei anwesend.

Wichtig: Zur Einhaltung des Infektionsschutzes werden Interessierte gebeten, sich im Vorfeld anzumelden, während der Veranstaltung eine FFP2-Maske zu tragen, eine Bescheinigung über einen negativen Schnelltest (nicht älter als 24h) oder PCR-Test (nicht älter als 48h) sowie einen Nachweis einer Impfung oder Genesung mitzubringen.

Die Teilnahmeplätze sind begrenzt. Kontakt: Alexa Strube von der Klinik für Suchttherapie und Entwöhnung; Telefon: 07195 900-2898; E-Mail: A.Strube@zfp-winnenden.de.

Angehörigengruppe Demenz EduKation

In diesem Kurs wird Ihnen grundlegendes Wissen über Demenzerkrankungen und ihre Auswirkungen vermittelt. Sie lernen, wie Sie den Alltag mit Ihrem an Demenz erkrankten Angehörigen bewältigen und wie Sie mit dieser Belastung zurechtkommen können.

Sie haben die Möglichkeit, sich mit den anderen Teilnehmern über Ihre Erfahrungen auszutauschen.

Inhalte der 10 Sitzungen:

  1. Was ist Demenz? Welche Formen gibt es?
  2. Auswirkungen der Demenz – Symptome, Behandlung, Verlauf
  3. Wie erleben die Betroffenen ihre Erkrankung?
  4. Einfühlsame Kommunikation – das Verhalten des Erkrankten verstehen lernen
  5. Den Alltag leben – den Betroffenen stärken, Umgang mit schwierigem Verhalten
  6. Krisen bewältigen
  7. Die Belastungssituation der Angehörigen
  8. Veränderungen in der Beziehung zum Betroffenen
  9. Wie können Angehörige die Belastung bewältigen?
  10. Möglichkeiten der Entlastung für Angehörige

Zeit: 10 Termine, jeweils Montag, 15.00 - 17.00 Uhr, 12.09. - 28.11.2022 (außer 03.10. und 31.10.2022)
Ort: Beratungs- und Aufnahmezentrum (BAZ), Schloßstr. 50, 71364 Winnenden,
Raum 245
Kosten: 100,- € (wird i.d.R. von der
Pflegekasse erstattet)

Hinweis: Der Kurs ist bereits ausgebucht, das Angebot für weitere Kurse wird aber derzeit geprüft. Bitte melden Sie sich bei Intersse bei Christina Keidel vom Sozialdienst der Klinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie.

Aktuelle Corona-Regelungen

Auf der nachfolgenden Seite finden Sie alles rund um die aktuell geltenden Corona-Regelungen in unserem Klinikum.

weiter