Beratungs- und Aufnahmezentrum

Menschen, die mit allgemeinpsychiatrischem oder alterspsychiatrischem Behandlungs-bedarf ins Klinikum Schloß Winnenden kommen, können sich seit Anfang Mai an eine zentrale Anlaufstelle wenden. Im neuen Beratungs- und Aufnahmezentrum (BAZ) werden sie empfangen und erhalten sämtliche Leistungen, die einer Therapie vorausgehen, unter einem Dach. Das interdisziplinäre BAZ-Team kümmert sich mit umfassender Kompetenz um alle notwendigen Schritte, von der telefonischen Beratung über die psychiatrische und somatische Diagnostik bis hin zur Abklärung und Erstversorgung von Notfällen.

Ein gut strukturierter und stressfreier Aufnahmeprozess entlastet die Patient*innen und ihre Angehörigen spürbar, wenn sie aktiv eine psychiatrische Behandlung suchen. Gerade bei der Aufnahme von elektiven Fällen beeinflussen die Erlebnisse in den ersten Stunden sehr stark die Zufriedenheit der Patient*innen und diese wirkt sich wiederum auf den Therapieverlauf aus.

Die Betroffenen profitieren von einer ausführlichen Beratung und umfassenden Diagnose. Nachdem diese Schritte vorab im BAZ durchführt werden, können sie anschließend zügig in die passende Behandlungseinheit vermittelt werden. Dort angekommen kann sich die Patientin bzw. der Patient ohne zeitlichen Verzug auf die Therapie konzentrieren. Dieses reibungslose Aufnahmeverfahren kommt nicht nur den Patient*innen zugute, auch das Klinikum kann beachtliche Effizienzsteigerungen realisieren.

Das BAZ auf einen Blick

Duale Leitung: Lokman Özkan, leitender Facharzt und Sabine Kirsch, leitende Casemanagerin.

Zielgruppe: Patient*innen, die in den Fachgebieten Allgemeinpsychiatrie sowie Alterpsychiatrie behandelt werden können und geplant (mit Überweisung) zur Aufnahme kommen oder sich direkt vorstellen. Für nicht geplante Akut-aufnahmen übernimmt weiterhin die Notfallambulanz rund um Uhr die Zuweisung zu einer Krisenintervention. 

Leistungsspektrum:
Administrative und pflegerische Aufnahme, fachärztliche Anamnese, psychopathologische Befunderhebung, bedarfsweise Abklärung allgemeinmedizinischer bzw. internistischer Beschwerden, Indikationsstellung mit Festlegung der Versorgungsform, Organisation der ambulanten oder (teil-)stationären Aufnahme, eventuell Entlassung.

Ausstattung: Wartebereich, geschützter Ruhebereich, Liegendraum mit Notfalleinheit für körperliche Untersuchungen; für weiterführende somatische Diagnostik stehen bildgebende Diagnostikgeräte (Computertomografie, Röntgen) sowie neurophysiologische und kardiologische Untersuchungsmöglichkeiten (EEG und EKG) und ein Labor bereit.

Aufnahme und Kontakt

Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr über den Zentralen Empfang 07195 900-0

Impressionen von der Eröffnungsfeier des Beratungs- und Aufnahmezentrum