Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Eutanasie und Sterilisation in Winnental 1933-1945

Von Martin Eitel Müller


Veröffentlicht im Buch: 175 Jahre Heilanstalt Winnenden, Winnender Veröffentlichungen, Band 3, ISBN 978-3-89735-547-7, Verlag Regionalkutur, 2008

Die Vernichtung lebensunwerten Lebens im nationalsozialistischen Deutschland

Auch nach über 60 Jahren gehört der Krankenmord an hilfsbedürftigen und behinderten Menschen noch immer zu denjenigen Kapiteln der NS-Geschichte, denen sich das menschliche Erinnerungs- und Vorstellungsvermögen nur schwerlich zu nähern vermag.

Neben dem Mord an den europäischen Juden steht dieses politische Kapitalverbrechen wie kein anderes für das Ende der Humanität im Dritten Reich. Zwischen Januar 1940 und August 1941 wurden in Deutschland über 70.000 psychisch kranke und geistig behinderte Menschen ermordet. An sechs Orten in Deutschland wurden hierfür mit Vergasungsanlagen und Krematorien ausgestattete Tötungsanstalten errichtet.

Für die Patienten der Heilanstalt Winnental war das Schloss Grafeneck (Gemeinde Gomadingen) bei Münsingen auf der Schwäbischen Alb Endstation ihres Lebens. Mit ihnen zusammen wurden 1940 von Januar bis Dezember 10.654 Menschen aus württembergischen, badischen und bayerischen Einrichtungen, so genannten Heil- und Pflegeanstalten, ermordet, die ursprünglich aus einer nahezu unabsehbaren Zahl baden-württembergischer und bayerischer Gemeinden stammten.

Aus historischer Sicht hat bereits 1999 Thomas Stöckle das Geschehen in der ehemaligen Heilanstalt Winnental untersucht. Der Autor des vorliegenden Beitrags stellt nun das Thema aus der Sicht des langjährigen, im heutigen Zentrum für Psychiatrie praktizierenden Arztes dar.

Augenzeugenberichte aus dem Grafeneck-Prozess (1948)

Wie konnte es soweit kommen?

Der Führerstaat

Die Erbbestandsaufnahme in Winnenden

Die "Aktion T4" in Winnenden

Winnental während des Zweiten Weltkrieges

Die Durchführung des "Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses"

Die Verfolgung psychisch kranker Straftäter

Rückblick und Ausblick

Wie gehen wir heute mit dem Thema um?