Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

16.06.2020

Das ZfP Klinikum Schloß Winnenden ist der WIN-Charta beigetreten

Strahlende Gesichter: Geschäftsführerin Anett Rose-Losert und Kaufmännischer Direktor Bernd Czerny freuen sich über den Beitritt zur WIN-Charta.

Nachhaltigkeit wird fest verankert in der Unternehmensphilosophie der Zentren für Psychiatrie.

Das ZfP Klinikum Schloß Winnenden ist zeitgleich mit seinen Schwestereinrichtungen in Weinsberg und Wiesloch der WIN-Charta beigetreten. Die vier weiteren Zentren für Psychiatrie (ZfP) in Baden-Württemberg folgen. Damit bekennen sich dann alle sieben Unternehmen der ZfP-Gruppe Baden-Württemberg eindeutig zu ihrer ökonomischen, ökologischen und sozialen Verantwortung.

Mit dem Eintreffen der von Umweltminister Franz Untersteller und Klinik-Geschäftsführerin Anett Rose-Losert unterzeichneten WIN-Charta-Urkunde im März 2020 zählt das Klinikum nun zu den aktuell mehr als 200 Unternehmen im Land, die sich freiwillig selbst verpflichtet haben, im Rahmen dieses bislang bundesweit einzigen Nachhaltigkeitsmanagementsystems speziell für kleine und mittlere Unternehmen ein transparentes Nachhaltigkeitsmanagement zu entwickeln. Das Engagement zum Schutz und Erhalt der natürlichen, wirtschaftlichen und sozialen Lebensgrundlagen beinhaltet auch die jährliche Veröffentlichung eines Nachhaltigkeitsberichts.

Der WIN-Charta-Prozess sieht vor, dass jedes Mitglied zwölf nachhaltigkeitsrelevante Leitsätze in seinem unternehmerischen Handeln berücksichtigt und schrittweise umsetzt. Diese lassen sich folgenden Schwerpunkten zuordnen: Menschenrechte, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, Umweltbelange, ökonomischer Mehrwert, nachhaltige und faire Finanzen, Anti-Korruption und regionaler Mehrwert.

Im ersten Schritt starten die ZfP-Einrichtungen in Winnenden, Wiesloch und Weinsberg mit der Entwicklung eines gemeinsamen Zielkonzepts. Das Herzstück des Konzepts sieht als ersten Schwerpunkt die Entwicklung eines gemeinsamen Umwelthandbuchs vor, in dem dann auch die lokalen Projekte der Häuser, bezogen auf jede Einrichtung, beschrieben werden.