Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Gesundheits- und Krankenpflegerausbildung

Mit Erwerb des Abschlussdiploms und damit der Berufsbezeichnung "staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. staatlich anerkannter Gesundheits- und Krankenpfleger" können die Absolventen in das Berufsleben mit seinen vielfältigen Möglichkeiten durchstarten. Diese staatliche Anerkennung ist für den gesamten europäischen Raum gültig und ermöglicht eine Beschäftigung auch in diesen Ländern. Einige Bespiele für einen zukünftigen Arbeitsplatz und Entwicklungsmöglichkeiten in der Gesundheits- und Krankenpflege sind:

  • Pflege in ambulanten und stationären Einrichtungen
  • Pflege in unterschiedlichen medizinischen Fachrichtungen wie: Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie, Geburtshilfe, Geriatrie, Psychiatrie, Onkologie, Kardiologie, Rehabilitation, Hospiz, etc.
  • Pflegerische Tätigkeitsfelder bei medizinischen Dienst der Krankenkassen, in Gesundheitsämtern und in betriebsärztlichen Diensten
  • Weiterbildungen in spezifischen pflegerischen Aufgaben, wie beispielsweise: Wundmanagerin, Diabetesberaterin, Casemanagerin etc.
  • Studium in den Bereichen Pflegemanagement, Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft

Über Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie über Studiengänge bieten sich berufliche Aufstiegschancen, die teilweise ohne Abitur und berufsbegleitend angeboten werden.

 Alle Informationen zur Ausbildung in den Berufen Gesundheits- und Krankenpfleger/-in und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin/-in sowie zum Studium "Angewandte Gesundheitswissenschaften" finden Sie auf den Seiten des Bildungszentrums für Gesundheitsberufe Rems-Murr.